Der zweite Monat mit Lord Cameron

1.03.2022 (Dienstag)

Verhalten

Ich treffe mich momentan täglich mit Maxim und Finist. Wir stehen 3 Meter auseinander und Cameron muss sich beruhigen. Es funktioniert auch. Heute nach dem dritten Treffen ist Cameron wesentlich entspannter als die letzten Tage. Aber ruhig und ohne Aggression ist anders.

Momentan klappt der Rückruf gar nicht mehr. Cameron geht seine eigenen Wege. Wenn ich und Gina aus seinem Sichtbereich raus sind, kommt er aber zurück und sucht mich. Ich lasse ihn.

Ausbildung

Die Ausbildung klappt sehr träge.

  • Abrufen: geht gar nicht
  • Leinenführigkeit: super
  • Bei Fuß: wird besser
  • Sitz: geht gar nicht
  • Platz: nur im Haus. Draußen gar nicht
  • Begegnung mit anderen Hunden: wird besser

Futter

Der Kot wird weiterhin besser.

7.03.2022 (Montag)

Verhalten

Am Wochenende habe ich C. noch mal frei laufen lassen. Das klappte 15 Minuten wunderbar. Dann ging er sehr zielstrebig eine ganz andere Richtung. Ich bin dann weiter gegangen. Irgendwann wird er wohl schon kommen. War bei letzt mal auch so. Habe ich gedacht. Aber er kam nicht. Nach 45 Minuten bin ich dann hinter ihm her gefahren. Dort wo ich ihn verloren hatte kam mir eine Frau mit der Frage ‘Suchen sie ihren Hund?’ entgegen. C. lief durch eine Wohnsiedlung und er ist fest gehalten worden. Nett gemeint, aber ganz falsch. So kann C. natürlich nicht hinter mir her und zu mir kommen.

Da das Abrufen gar nicht mehr klappt geht C. nur noch an der Leine. Kurze Leine für den kleinen Spaziergang und Schleppleine zum Toben. Das klappt.

Seine Bindung zu mir wird immer stärker.

Langsam hat sich C. an unseren Tagesablauf gewöhnt. Er wird ruhiger und entspannter.

Ausbildung

Bei jedem Spaziergang ein bisschen. Es wird langsam besser. Geduld.

Futter

Der Kot wird besser. Er ist jetzt schokoladebraun und so fest das man ihn gut aufnehmen kann. Die Kotmenge ist jetzt auch richtig. Nicht mehr so große Mengen wie beim Trockenfutter.

Cameron frisst immer besser und auch schneller. Er ist jetzt genau so schnell wie Gina. Fleisch, Pansen, Gemüse, Reis, alles kein Problem. Durch den hohen Fleischanteil ist C. wesentlich länger satt. Morgens erlangt er nichts mehr. Ich fütter nur noch abends.

Die Futtermenge liegt jetzt bei folgendem: 550g Fleisch, 250g Gemüse, > 200g Kartoffeln (Gar gekocht) oder Reis. Insgesamt liegt die Futtermenge jetzt bei >1000g / Tag. C. nimmt immer noch ab.

Heute gewogen: 35.05 Kg

8.03.2022 (Dienstag)

Verhalten

Heute haben wir Tobi, den Bernersennen, wieder getroffen. Sofort wieder eine große Beißerei. Ich finde das echt schei… Ich führe C. schon an der Leine oder lange Schleppleine, aber dieses Verhalten kann kein Dauerzustand sein.

Entspanntes spazieren gehen ist anders.

Ausbildung

Rückruftraining. Ohne Ablenkung wird es besser.

Futter

14.03.2022 (Montag)

Verhalten

Die Beißerei mit Tobi am letzten Dienstag hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen. So geht es nicht. Ich kann und will C. nicht permanenten Leinenzwang aufbürden. Ich lasse ihn wieder laufen. Er läuft mir nicht weg, geht zwar tlw. sehr weit, kommt aber immer wieder. Das er zu jedem Menschen hinlaufen will (und tut) ist zwar etwas unschön, aber es passiert nichts. Er tut keiner Menschenseele was. Egal ob groß oder klein, ob Frau oder Mann.

Hundebegegnungen vermeide ich im Moment noch. Hündinnen sind gar kein Problem. Mit denen wird gespielt oder sie werden ignoriert. C. zeigt keinerlei aggressives Verhalten. Begegnungen mit Rüden auf einem Spazierweg funktioniert angeleint auch. So lange man zwei Meter Abstand hält kann man entspannt stehen bleiben und eine Unterhaltung führen. Da wird auch kein aggressives Verhalten gezeigt.

Ausbildung

Es wird. Bei Fuß, gute Leinenführigkeit, stop.

Futter

Heute gewogen: 35.45 Kg

16.03.2022 (Mittwoch)

Verhalten

Heute nachmittag, bei strahlendem Sonnenschein, war unser tägliche Spaziergang und Ausbildungsgang wieder angesagt. Eigentlich wie immer, außer das wir Maxim mit Finist getroffen haben. Ich weis, dass die beiden Hunde sich nicht gut verstehen. Ich weis auch das Finist sich zwar wehrt und nicht angreifen wird. Ich möchte die Konfrontation herbei führen. Cameron kann nicht jeden Rüden anmachen ohne das mal was passiert und wenn er an der Leine ist passiert ihm nichts. Er wird immer aus dem Kampf herausgenommen. Er kann den Gegenüber anmachen ohne das was passiert. Diese ‘Kämpfe’ hat Cameron immer gewonnen. So ist wahrscheinlich sein empfinden. Das möchte ich jetzt mal ändern. Einen echten Kampf gegen Finist wird Cameron mit ziemlicher Sicherheit verlieren.

Das Ganze war natürlich mit dem Herrchen von Finist abgesprochen.

Finist mit Herrchen lief ca. 15 Meter hinter mir. Ich habe Cameron los gemacht und Gina fest. Ich wollte auf keinen Fall, dass Cameron Gina beschützen will wenn sie nach Finist läuft. Cameron bekam von mit den weg nach vorne gewiesen. Das klappte genau eine Minute, dann ging Cameron schnellen Schrittes auf Finist los und fing sofort an zu beißen. Ohne Knurren, ohne Warnen und ohne irgendeine Stufe der Eskalationsleiter zu durchlaufen. Sofort Kampf. Finist ließ sich das natürlich nicht gefalle und hat sich gewehrt. Cameron hat schnell gemerkt, dass das so nicht klappt. Er gab schnell auf und entzog sich der Angriffsnähe von Finist. Es hatte den Anschein, dass Cameron mit dieser Gegenwehr nicht gerechnet hat. Wahrscheinlich war das sein erster Kampf. Der wiederum hörte auch sofort auf. Der ganze Kampf hat ca. 10 Sekunden gedauert.

Wenn über 100 Kg aufeinander prallen geht es nicht ohne Blessuren ab. Cameron hatte am Oberschenkel rechts, unterm Auge links und unter dem Fang jeweils eine stark blutende Wunde. Wahrscheinlich sind es Wunden von Eckzähnen. Die Wunde am Hinterbein und unter dem Fang bluteten ziemlich stark.

Wir sind noch 5 Minuten langsam weiter gegangen. Dann stellte sich der erste Wundverschluss ein. Es tropfte zumindest nicht mehr aus den Wunden. Wir gingen langsam nach hause. Finist ging BeiFuß bei seinem Herrchen und Cameron mindestens 10 Meter vor uns. Sicherheitsabstand ist gut und wichtig. Beide Hunde sind ohne Leine.

Wir kamen zu einer Engstelle wo die Hunde nur noch einen Abstand von drei Metern hatten. Auf Grund der Nähe ging Cameron wieder in den Kampfmodus über. Diesmal beschränkte er sich jedoch auf Zähne fletschen und bellen. Finist reagierte ebenso. Ich bin weiter gegangen. Cameron hörte auf, zog sich zurück und deeskalierte somit die Situation. Es kam zu keiner Beißerei. Gut, das war schon mal die vorletzte Eskalationsstufe. Man beschränkt sich auf Drohen.

Der Weg nach hause verlief ohne Zwischenfälle. Ich versorgte die Wunden, sah mir das ‘Malheur’ an und desinfizierte sie mit Teebaumöl. Außerdem bekam er 3 Globuli Arnika. Die Wunden waren verschlossen. Sie bluteten nicht mehr. Cameron war fix und fertig. Jetzt muss er schlafen, die Ereignisse verarbeiten und hoffentlich lernen.

Abends tat die Wunde am Bein noch weh. Er konnte nicht richtig auftreten und schleppe sich auf seine Decke, schlief aber schnell ein.

17.03.2022 (Donnerstag)

Die Nacht verlief ruhig. Die Wunde an der Schnauze hat noch etwas nach geblutet war am morgen aber verschlossen und trocken. So wie alle Wunden morgens trocken waren. Cameron stand wieder ganz normal auf und der Gang war wieder normal. Physisch hat er es, bis jetzt, gut verkraftet.

18.03.2022 (Freitag)

Die Wunden sind alle komplette zu und heilen gut. Keinerlei Entzündungen.

Heute wieder ein Treffen mit Finist. Cameron machte Finist wieder an. Ich hatte ihn aber an der Leine. Er hat von mir eine Ansage gekriegt und wir sind dann einen relativ langen Weg gegangen. Cameron hat sich gut verhalten. Er hat um Finist immer einen Bogen gemacht. Hat sich selten auf ein “Knurrgespräch” eingelassen bzw. angefangen

19.03.2022 (Samstag)

Morgens habe ich mit Jürgen, dem Züchter von Cameron, gesprochen und ihm den Fall geschildert. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich den Cameron zurückgeben will. Er hat dem zugestimmt. Das ist jetzt der vernünftige Schritt aber mit dem größten Herzschmerz. Die Angst die ich dabei habe ist, dass Cameron irgendwann mal einen Hund mit einer 10Kg Gewichtsklasse trifft. Das kann böse ausgehen.

Treffen mit Finist. Heute wurde es schon ruhiger. Cameron blieb auf Abstand. Alles blieb friedlich. Auf halben Weg lief uns Tobi, ein großer Bernersennen Rüde, wieder über den Weg. Wieder ging das Anpöbeln los. Ausgehend von Cameron.

Familie

Ich habe lange Gespräche mit meiner Frau geführt. Sie hat angst mit Cameron raus zu gehen. Sie sagt: “Wenn uns ein Rüde entgegen kommt, kann ich den Cameron nicht mehr halten” Ja, sie hat recht. Ihn los zu lassen ist in dem Fall auch keine Option. Das gibt, bei kleinen Hunden, tote. Diese Verantwortung kann und will ich nicht übernehmen. Schweren Herzens haben wir uns entschlossen den Cameron wieder zurück zu geben.

20.03.2022 (Sonntag)

Verhalten

In der Büchermühle haben wir keinen getroffen. Cameron bleibt nah bei mir

21.03.2022 (Montag)

Verhalten

Spaziergang mit Maxim und Finist. Beim ersten Treffen war die Ankotzerei wieder groß. Gut das ich ihn an der Leine hatte. Das hätte wieder geknallt. Nach zwei Minuten war wieder alles gut. Wir sind ca. 3 Stunden spazieren gegangen und es gab nicht einen Vorfall. Cameron ist immer bei mir geblieben, war unangeleint und ist Finist aus dem Weg gegangen.

22.03.2022 (Dienstag)

Verhalten

Heute Spaziergang mit Sabine und Muffin. Wie immer gab es mit diesem Rüden keine Probleme.

23.03.2022 (Mittwoch)

Verhalten

Heute wieder mit Maxim und Finist unterwegs. Beim ersten Treffen war die Ankotzerei wesentlich weniger. An lockerer Leine konnte ich Ihn nur mit der Stimme bremsen. Im weiteren Verlauf war Cameron sehr vorsichtig und hat Finist immer im Auge behalten.

Ich habe das Gefühl, dass die Bindung von Cameron zu mir wesentlich fester geworden ist. Als ob das einfach ‘klick’ gemacht hat. Dem Rüden dem wir heute begegnet sind wurde nur noch ganz verhalten ‘Angekotzt’. Das war je gut. Des weiteren geht er brav ‘Bei Fuß’. Die Änderung ist schon auffallend.

Futter

Heute gewogen: 35.45 Kg

24.03.2022 (Donnerstag)

Ausbildung

Die Ausbildung klappt immer besser.

  • Abrufen: top
  • Leinenführigkeit: super
  • Bei Fuß: top
  • Sitz: geht gar nicht
  • Platz: klappt im Haus und draußen
  • Begegnung mit anderen Hunden: wird besser

26.03.2022 (Samstag)

Ich habe heute Cameron das zweite mal mit zur Hundeschule genommen. Da das Verhalten gegenüber rüden besser wird wollte ich es nochmal probieren. Ich habe einen großen Rüden in der Hundeschule. Der musste, natürlich mit Absprache des Besitzers, herhalten. Es gab keinerlei Zwischenfälle. Eine kleine Ermahnung, dann wurde gespielt. Kurze Zeit später kamen die anderen Hunde. Alles blieb friedlich. Das allgemeine Hundespielen habe ich mit Cameron gemacht, danach kam er wieder ins Auto. Er wollte auch wieder ins Aute. So viele Hunde auf einmal waren ihm dann doch ein wenig suspeckt.

31.03.2022 (Donnerstag)

Die Reaktion auf andere Hunde, speziell Rüden, wird immer weniger. So langsam kann man mit ihm spazieren gehen ohne das er ein großes Theater an der Leine macht wenn uns jemand entgegen kommt. Ich lasse ihn oft ohne Leine laufen. Er bleibt immer in meiner Nähe im Umkreis von 10 Meter. Das Abrufen klappt ohne Ablenkung perfekt.

Im Haus ist er nach wie vor sehr ruhig. 3 Stunden alleine bleiben ist sowohl zu Hause als auch im Auto kein Problem. Er mach nicht kaputt, bellt nicht wenn es klingelt oder wenn im Haus sich was bewegt. Selbst das Hundefutter welches zu Auftauen auf der Heizung steht wird nicht angerührt.

Cameron wird ein sehr angenehmer und umgänglicher Hund. Besser geht (fast) nicht mehr. Das “Rüdenproblem” schaffen wir auch noch komplett.

Summa summarum

Unter diesem Punkt fasse ich immer den laufenden Monat zusammen.

Allgemeines

in der ersten Monatshälfte machte Cameron draußen sein eigenes Ding. Er geht weit, kommt aber letztendlich wieder zurück. Der Rückruf war sehr mäßig. In der zweiten Monatshälfte hat sich das komplett geändert. Er bei mir und läuft mit mir unangeleint durch Wald und Wiese. Völlig entspannt.

Futter

Die Fütterung klappt einwandfrei.

Der Tester

Cameron testet immer noch. Aber nur noch ganz ganz weniger.

Der Janker

Das Janken ist weg.

Der Dieb

Das Klauen hat sehr deutlich abgenommen. Das Hundefutter liegt, eingepackt in dünne Plastikbeutel, in seinem Futternapf zum auftauen auf der Heizung. Es liegt für Cameron gut erreichbar. Er geht dort nicht dran. Auch wenn wir nicht zu Hause sind. Die Klauerei aus dem Mülleimer haben wir ganz einfach mit einer neuen Mülleimer gelöst. Die hat jetzt einen Deckel. Butter ist immer noch sehr verlockend

Dunkel = Schlafen

Er wartet bis ich ins Bett gehe und kommt dann mit. Bis dahin schläft er im Wohnzimmer. Nachts steht er ab und zu auf und legt sich ins Wohnzimmer.

Frei laufen

Der Rückruf klappt wieder. Ohne Ablenkung zu 99%

Jagen

Der letzte Test steht noch aus. Die Rehe gestern waren schon Interessant. Der Graureiher wurde auch gejagt. Bisher würde ich jedoch das Jagdverhalten wesentlich weniger einschätzen als das von Gina.

Andere Hunde

Wir arbeiten daran. Rüden werden immer unproblematischer. Hündinnen sind sowieso problemlos. Den Kampf mit Finist hat er mit Blessuren verloren. In den Tagen darauf ist die Aggression gegenüber Finist extrem geschwunden. Andere Rüden werden immer weniger angemacht.

Er wird auch bei Rüden ruhiger.

Andere Menschen

Absolut nett und friedlich bei jeder Menschen-Begegnung.

Bellen

Ich glaube er kann nicht bellen. 🙂

Alleine bleiben

Wohnung: Klappt auch. Ich habe meine Wohnung Kamera überwacht. 2 Stunden sind kein Problem.
Auto: Er ist ruhig und bleibt auch schon eine Stunde allein.

Insgesamt macht er, wenn er alleine ist, nichts kaputt, nagt nichts an und geht auch nicht mehr auf die Couch.