Hunde haben jeden Tag Stuhlgang. Die Kontrolle des Hundekots eine der zuverlässigsten Methoden, um die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts zu überwachen. Wissenswertes über Hundekot und was du daraus ablesen kannst erfährst du hier.

Allgemeines

Hunde haben mindestens einmal am Tag Stuhlgang. Es ist aber auch normal, dass Hunde innerhalb von 24 Stunden zwei-, dreimal oder sogar noch öfter Kot absetzen. Die verschiedenen Arten von Hundekot und die Häufigkeit, mit der ein Hund Kot absetzt hat, sagt viel über den Gesundheitszustand deines Tieres. Du kannst über den Kot etwas über die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts, das körperliche Wohlbefinden, das Alter, das Gewicht, die Kalorienzufuhr und vieles mehr erfahren. Daher solltest du bei jedem Spaziergang den Kot deines Tieres kontrollieren. Ein kurzer Blick reicht oft schon.

Auch wenn dies ein unangenehmes Thema ist, sollte die Untersuchung des Hundekot zur täglichen Aufgabe werden. Denn nur so kannst du Magen-Darm-Probleme deines Vierbeiners frühzeitig erkennen und eventuell einen Tierarzt aufsuchen. Nachfolgend erzählen ich dir alles Wissenswerte über die verschiedenen Arten von Hundekot.

Unterscheidung nach der Farbe

Am einfachsten kannst du Hundekot an der Farbe bewerten, denn diese ist recht einfach zu erkennen.

Dies ist ein wichtiger Parameter bei der Einordnung der verschiedenen Hundekot-Arten. Daher möchten ich dir nachfolgend anhand der Farbe des Stuhlgangs erläutern, wie es um die Darmgesundheit deines Hundes steht.

Brauner Kot: Der dunkel schokoladenbraune Hundekot ist der Standard und weist in jeder Hinsicht darauf hin, dass dein Hund einen gesunden Magen-Darm-Trakt hat. Dieser Farbton entsteht durch Bilirubin, einer Verbindung, die von der Leber und Milz abgesondert wird und durch den Zerfall des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin entsteht.
Roter Kot: Setzt der Hund roten Kot ab, ist das nicht immer ein Grund zur Sorge. Bei Fütterung von roter Beete wäre das normal (auch der Urin kann sich dann rötlich färben). Tritt rötlicher Kot anderweitig auf, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.
Grüner Kot HundGrüner Kot: Dies ist eine der Arten von Hundekot, die normalerweise kein Problem darstellt, es sei denn, er tritt permanent auf. Wenn dein Hund mehrere Stunden nach einem Spaziergang, bei dem er Gras gefressen hat, grünen Kot ausscheidet, hast du bereits die Antwort auf diese Frage. Manchmal nehmen Hunde Pflanzenmaterial auf, um ihr Magen-Darm-System zu reinigen.
Allerdings kann grüner Stuhlgang auch ein Hinweis auf ein Gallenblasenproblem sein. Wenn du wiederholt beobachtest, dass dein Hund grünen Kot absondert, solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.
Weißer Kot Knochenkot HundWeißer Kot / Knochenkot / bröseliger Kot: Bei vermehrter Aufnahme von Knochen normal, sollte jedoch vermieden werden, ansonsten Hinweis auf Probleme mit der Gallenbildung.
Schwarzer Kot HundSchwarz / teerartig / Teerstuhl: Schwarzer Stuhl deutet sehr häufig auf die Verdauung von Blut oder Milz hin und ist in diesem Fall normal. Er ensteht wenn viel rohes blutiges ungekochtes Fleisch gefüttert wird. Ansonsten ein Hinweis auf Blutungen im vorderen Magen-Darm-Trakt. Hier sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.
Grauer Kot Fettstuhl HundGrau / fettig: Weicher, fettiger, grauer Hundekot weist oft auf ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse hin. Die Fettverdauung ist gestört. Darüber hinaus kann dies auch ein Indiz dafür sein, dass die Ernährung deines Hundes zu viel Kalzium enthält. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Hundeernährungsexperten aufzusuchen. Dieser wird dir dabei helfen, die Ernährung deines Tieres auf seine Bedürfnisse anzupassen und umzustellen.
Hundekot Orange oder gelblichOrangefarbener / gelblicher Kot: Bei vermehrter Aufnahme von Karotten, Süßkartoffel oder Kürbis ist es normal, dass Hundekot orange oder gelb aussieht und geht fast immer einem Durchfall voraus. Ansonsten Hinweis auf Leber- oder Gallenerkrankungen. Das sollte tierärztlich abgeklärt werden.
Hund Würmer im KotWeiße Punkte / Fäden: Bei vermehrter Aufnahme von Kokosflocken möglich, ansonsten Hinweis auf einen Wurmbefall, das Tier sollte umgehend auf einen Wurmbefall hin untersucht werden.
Blut im Kot HundRote Schlieren: Hinweis auf Blutungen im Bereich des Darms oder Anus, es sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden
Schleim im Kot HundKot mit Schleimhülle: Kann während der Umstellung auf BARF vorkommen, oder wenn sehr schwer verdauliche Futtermittel (z. B. Knochen, Gras) aufgenommen wurde, ansonsten Hinweis auf eine Entzündung im Darm z. B. aufgrund eines Giardienbefalls, eines Futtermittelallergie oder einer Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Die verschiedenen Konsistenzen

Allerdings ist auch die Konsistenz des Kots sehr wichtig, da sie dir unter anderem Hinweise darauf geben kann, ob dein Tier genügend Flüssigkeit im Körper hat oder nicht.

Der “perfekte Hundekot” sollte fest sein und seine Form behalten, wenn du ihn mit dem Kotbeutel aufnimmst. Darüber hinaus sollte er sich auch etwas feucht anfühlen, wobei du das natürlich feststellen solltest, ohne ihn zu direkt anzufassen. Normaler Hundekot hat auf einer Konsistenzskala einen Wert von 3,5. Eine 1 ist ein harter und unzusammenhängender Stuhl und eine 7 bedeutet eine wässrige Konsistenz. Siehe nachfolgende Tabelle.

Extrem harter Hundekot

Der häufigste Grund für extrem harten Kot ist Dehydration. Wenn dein Hund nicht ausreichend Wasser oder Nassfutter pro Tag zu sich nimmt, hat er möglicherweise nicht genug Flüssigkeit, um seinem Stuhl die notwendige Konsistenz zu verleihen. Auch Bewegungsmangel, Ballaststoffmangel oder -überschuss, Abszesse in den Analbeuteln oder die Aufnahme von ungenießbarem Material können weitere Ursachen sein.

Durchfall

Wenn dein Hund dreimal täglich oder öfter mit einer wässerigen Konsistenz kotet, kann man davon ausgehen, dass er Durchfall hat. Viele Krankheiten gehen mit Durchfall einher: Parasitose, Vergiftungen, bakterielle Infektionen, Virusinfektionen, Aufnahme von verdorbenen Lebensmitteln oder ungenießbarem Material und vieles mehr.

Wenn dein Hund Durchfall hat, ist es sehr wichtig, sich zu fragen, wie lange das schon so ist. Außerdem musst du untersuchen, ob der Hundekot neben seiner weichen Konsistenz noch weitere Merkmale aufweist. Wenn dein Hund sehr flüssigen Stuhlgang hat, ist dies alleine schon ein Grund, den Tierarzt aufzusuchen. Aber wenn Eiter oder Schleim vorhanden ist wird der Arztbesuch noch sehr dringend.

Manchen Hunden schlägt Aufregung und alles Neue sofort auf den Magen und sie reagieren innerhalb von kurzer Zeit mit Durchfall. Bei manchen Hunden reicht schon ein Spaziergang mit einem neuen Hund. Dieser Durchfall hat in der Regel die gleiche Farbe wie der normale Kot nur sehr breiig bis dünn flüssig. Dieser Durchfall ist am nächsten Tag wieder verflogen.

Unterscheidung nach der Größe und Menge

Die Menge und Größe des ausgeschiedenen Kots muss der Größe der Rasse und der aufgenommenen Nahrung entsprechen. Wenn ein Hund ständig übergroße Mengen Kot produziert, besteht die Möglichkeit, dass du deinen Hund überfütterst und du solltest die Futtermenge reduzieren. Es besteht auch die Möglichkeit das dein Hund das Futter nicht optimal verdaut oder das Mikrobiom im Darm aus dem Gleichgewicht ist.

Weitere Arten und Überlegungen

Über die Farbe und Konsistenz des Stuhls hinaus gibt es bestimmte atypische Szenarien, denen du besondere Aufmerksamkeit schenken solltest.

Abnormale Form

-Normaler Stuhlgang ist “wurstförmig” und lang, aber nicht zu dünn. Wenn der Hundekot in kleinen Kreisen, zu fein oder mit anderen atypischen Variationen erscheint, könnte dein Hund ein Darm-Ungleichgewicht oder Probleme im Analbereich haben.

Dünner Kot

Sehr dünner Kot, s.g. Bleistiftkot, weist auf eine Überfüllung und Verstopfung der Analbeutel hin. Sie sollten vom Arzt ausgedrückt werden. Die Analbeutel werden bei Kotabsatz automatisch ausgedrückt. Wenn der Kot zu weich ist kann es zu einer Verstopfung der Kotbeutelgänge kommen und die Kotbeutel schwellen an weil sie permanent durch die Analdrüsen gefüllt werden.

Schleimiger Hundekot

Eine kleine Menge Schleim im Stuhl deines Hundes ist kein Grund zur Besorgnis, da dieses Material dazu beiträgt, dass der Stuhl leichter abgesetzt wird. Wenn jedoch übermäßig viel Schleim vorhanden ist, hat dein Hund vermutlich eine Reizung oder Entzündung im Magen-Darm-Trakt.

Granulationen oder weißen Flecken

Wenn dein Hund Mais oder ein anderes Futter mit harten Samen gefressen hat, kann sein Stuhl am nächsten Tag Samen enthalten. In diesem Fall ist das normal. Dennoch sind weiße Flecken im Stuhl meist ein Hinweis auf aktive Parasiten im Darm des Tieres. Daher solltest du bei jeder derartigen Anomalie im Kot deines Hundes umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Die Unterscheidung der verschiedenen Hundekot-Arten kann dir helfen, den Gesundheitszustand deines Hundes zu erkennen. Denke daran, dass der perfekte Hundekot bräunlich, länglich, gleichmäßig und feucht ist und weder Fremdkörper noch Samen enthält. Jede Abweichung von dieser Norm ist ein Hinweis für dich, dass du einen Tierarzt aufsuchen solltest.